Mit Zackenbarschen, Seeanemonen und Tintenfischen gehen Sie beim Schnorcheln an der Küste Mallorcas bei optimalen Bedingungen zusammengepfercht. Valldemossa ist ein Bergdorf in der Serra de Tramuntana. Mit seinen engen Gassen gehört es zu den reizvollsten im Mallorca Südosten. Windsurfen auf Mallorca zählt zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Aktivurlaubern und die Insel hat einige erstklassige Surfspots zu bieten. Die größte der Baleareninseln hat viel zu bieten. Mit einer ausgesprochen vielfältigen Landschaft und ausgezeichneter Infrastruktur ist Mallorca auch ein Paradies zum Sportklettern. Sonne satt, goldfarbene Strände, spektakuläre Gebirgsformationen und ausschweifende Partynächte – Mallorca wird den Ansprüchen aller Besucher gleichermaßen gerecht.

Jede Küstenregion besitzt einen eigenen Charme und im Inselinneren laden uralte Klosteranlagen, verträumte Dörfer und historische Weingüter zu einem Besuch ein. An der Küste Mallorcas wechseln sich traumhafte Badestrände mit verträumten Felsbuchten und steil aufragenden Klippen ab. Während sommers an den kilometerlangen Sandstränden von S’Arenal und Cala Ratjada lebhaftes Treiben herrscht, finden Sie in der sieben Kilometer langen Dünenlandschaft zwischen Campos und Sa Rapita selbst an heißen Tagen ein freies Plätzchen.

Sie wird durchzogen von den Serres de Llevant, einem Gebirgszug wesentlich niedriger als die Serra de Tramuntana im Westen. Hier gibt es nur drei Gipfel über 500 Meter Höhe. Der höchste ist mit 561 Meter der Puig Morei (auch Puig d’en Morell oder Talaia Freda) im Massiv von Artà (Massis d’Artà). Die Serres de Llevant ziehen sich von Süd nach Nord, steigen dabei etwas an und erweitern sich im Norden auf die gesamte Halbinsel von Artà. Das Gebirge im Osten ist weniger geschlossen als die Serra de Tramuntana. Bei Manacor gibt es eine Art Durchlass deren Ebene des Inselinneren zur Ostküste. Dort reihen sich wie an einer Perlenkette viele kleine Naturhäfen und Sandstrände an der sonst felsigen Küste aneinander. An der Küste befinden sich auch die drei Naturhöhlen Coves del Drac, Coves dels Hams und Coves d’Artà. Neben anderen die öffentlich nicht zugänglichen Cova de sa Gleda – Camp des Pou nahe der Ostküste bei Manacor besitzt Mallorca die längste Unterwasserhöhle Europas. Die weitesten Strände bieten Cala Millor an der Badia de Son Servera, Sa Coma an der Cala Moreia und Cala Rajada die Cala Agulla, alles heute Touristen-Hochburgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 − 3 =